Alles, was du über H.I.I.T. wissen musst

Alles, was du über HIIT wissen musst

Seit einigen Jahren ist der Begriff H.I.I.T. (=High Intensity Interval Training) in aller Munde. In diesem Artikel erfährst du, was HIIT genau bedeutet, welche Vor- und Nachteile HIIT hat und wie und wann man es am besten anwendet oder in ein Trainingsprogramm einbaut.

Was ist HIIT denn eigentlich genau?

Die meisten haben wahrscheinlich schon mal gehört, dass es für High Intensity Interval Training steht, also hochintensives Intervalltraining. HIIT

 ist durch alternierende Perioden von sehr hoher Intensität und aktiver oder passiver Erholung gekennzeichnet.

Einfach gesagt, bedeutet das, dass man abwechslungsweise Vollgas gibt und sich wieder erholt, um danach gleich wieder Vollgas zu geben, das wiederholt man mehrere Male, je nach Trainingsplanung. Die aktiven Pausen sind den passiven vorzuziehen, da bei aktiven Pausen das Laktat (wenn z.B. die Beine beim Sprinten zu brennen beginnen) besser abgebaut werden kann.

Für die ungeduldigen: Einfach bis zu « Wichtige Parameter für das Training» runterscrollen.

Vorteile von HIIT im Gegensatz zu langem und stetigem Ausdauertraining

Bereits 1996 wurden von Wissenschaftlern metabolische, physiologische und strukturelle Anpassungen von HIIT untersucht. Weiter haben verschiedene Untersuchungen den Effekt von HIIT mit dem klassischer Grundlagenausdauertrainings (z.B. 60 Minuten konstant Joggen) verglichen. HIIT hat in folgenden Parametern besser abgeschnitten als das Grundlagenausdauertraining:

  • Erhöhung der maximalen Sauerstoffaufnahme (VO2max)
  • Senkung des systolischen und diastolischen Blutdrucks
  • Verbesserung der Triglyzerid- (Fettsäuren), Nüchternglukose-, oxidativer Stress- und Entzündungswerte
  • Die Insulinsensitivität, und die kardiale Funktion wie die Herzfrequenzregeneration

Insgesamt sieht es so aus, als lieferte HIIT mehr gesundheitliche Vorteile als stetiges Ausdauertraining, und dies auch noch in kürzerer Zeit. Es folgt eine detaillierte Auflistung der positiven Effekte und Vorteil von HIIT.

  • HIIT kann nahezu überall und, in den meisten Sportarten, ohne Ausrüstung oder Hilfsmittel durchgeführt werden, sei es beim Joggen im Freien, zuhause oder beim Krafttraining im Fitnessstudio. Ausserdem kann es leicht an jedes Fitnesslevel angepasst werden, während also im Leistungssport regelmässig auf HIIT-Einheiten gesetzt wird, kann auch jeder Anfänger HIIT nutzen, um seine Fitnessziele zu erreichen.
  • HIIT spart viel Zeit! Mit 20 Minuten hochintensivem Intervalltraining verbrennt man gleich viel oder mehr Kalorien und holt die gleichen körperlichen Verbesserungen raus, wie mit einem 50-minütem Dauerlauf.
  • HIIT wahrt oder erhöht sogar die Muskelmasse! Dies ist besonders von Vorteil, wenn wir uns in einem Cut (=Phase der Fettverbrennung) befinden. Oft verliert man beim Reduzieren von Kalorien auch viel Muskelmasse, insbesondere, wenn man beginnt, wie verrückt zu joggen. Mit HIIT kann viel verbrannt werden, gleichzeitig wird viel weniger Muskulatur abgebaut. Noch besser ist der Effekt natürlich, wenn man nebst HIIT auch Krafttraining betreibt.
  • HIIT bringt uns an unsere Grenzen! Und das ist gut! Zu oft gammeln wir in unseren Bürostühlen herum, langweilen uns auf dem elektronisch gesteuerten Laufband und suchen dann auf Netflix nach einem Endorphinrausch. Nicht gegen Netflix, ich liebe den Streamingdienst und sein Angebot! Aber es fühlt sich, zumindest erfahrungsgemäss, wahnsinnig gut an, während 20 oder 30 Minuten an seine absoluten körperlichen Grenzen zu kommen, diesen Zustand zu erfahren und die ausgeschütteten Glückshormone zu geniessen, sie sind dann nämlich echt verdient!
  • HIIT ist gesund für unseren Herzkreislauf und verbessert unsere Ausdauer! HIIT trainiert auch unser Herz, denn es muss wahnsinnig viel Blut pumpen, um den Körper mit genügend Sauerstoff zu versorgen. Und wie du sicherlich weisst, ist das Herz auch ein Muskel. Ausserdem wachsen unsere Mitochondrien (=Teile in den Zellen, die Energie produzieren, quasi das Kraftwerk der Zelle) in Grösse und Anzahl. Die Grösse der Mitochondrien (Kraftwerk der Zelle) und deren Anzahl nimmt zu, es werden mehr oxidative Enzyme ausgeschüttet, die Kapillarisierung in den Geweben wird verbessert, die linke Herzwand sowie das Schlagvolumen des Herzens nehmen zu, und die Herzmuskelkontraktilität wird verbessert. Weiter erhöht HIIT die maximale Sauertoffaufnahme (VO2max) und verbessert die anaerobe und aerobe Ausdauerleistung, die Schnelligkeit und Kraft werden verbessert.
  • HIIT verbrennt viele Kalorien! Mit HIIT kann man in weniger als der Hälfte der Zeit gleich viel oder mehr Kalorien verbrennen, wie mit klassischem Ausdauertraining. Hochintensive Workouts schaffen es, den Körper auf Hochtouren zu bringen und sorgen damit dafür, dass sogar nach Ende des Trainings die Stoffwechselaktivitäten erhöht bleiben. Bis der Körper wieder auf seinen Normalzustand zurückgekehrt ist, verbrennt er nicht nur mehr Kalorien, er hat auch eine erhöhte Sauerstoffaufnahme und bleibt auf Hochbetrieb. Das wird dann als Nachbrenneffekt, «afterburn effect» oder EPOC (excessive post-exercise oxygen consumption) bezeichnet. Dieser Effekt ist beim HIIT grösser als bei stetigem Ausdauertraining und beträgt zwischen 6% und 15% der verbrannten Kalorien, die man dem Training zuschreiben kann. Es ist allerdings bis heute noch unklar, ob das einer Gründe ist, wieso man mit HIIT in weniger Zeit gleich viel Kalorien verbrennen kann.

Das richtige HIIT

Es gibt nicht «die richtige Form» von HIIT, HIIT schliesst auch keine Trainingsmodalitäten aus. Das bedeutet, dass man HIIT mit Joggen, Radfahren, Schwimmen und anderen Ausdauersportarten durchführen kann, aber auch mit Übungen aus dem Krafttrainingsbereich, seien es mit Körper- oder mit zusätzlichem Gewicht. Wer also für einen Marathon trainiert, wird wohl eher joggen bzw. sprinten, wer aber Kalorien verbrennen und den Körper in Form bringen will, hat mehr oder weniger freie Wahl, solange ein paar Schlüsselpunkte beachtet werden.

Die intensive Phase

In wissenschaftlichen Studien dauert die intensive Phase, also die, bei der man Vollgas gibt, je nach Trainingsprogramm 5 Sekunden bis hin zu 4 Minuten. Für HIIT gibt es keine definitiven Richtlinien, wie auch immer man HIIT aber anwendet, die hochintensive Phase soll uns an unsere Belastungsgrenze bringen. Wer also beim Joggen noch telefonieren kann, macht definitv kein HIIT, Ausser-Puste-Sein ist ein gutes Anzeichen dafür, dass die Trainingsintensität gut gewählt wurde. Damit das Training seine Effektivität behält, sollte die Intensität der Belastungsphase zwischen 80% und 95% der persönlichen maximalen Leistungskapazität liegen. Je nach Studie wird dies anhand der maximalen Herzfrequenz (HFmax) oder der maximalen Sauerstoffaufnahme (=VO2max) gemessen.

Da man aber zur Berechnung der VO2max ins Labor muss (ihr kennt vielleicht die Bilder von den Sportlern, wenn sie bei einem Transfer den Medizincheck machen müssen und auf dem Laufband eine Art Atemmaske tragen), müssen wir für uns Normalsterblichen eine einfachere Methode der Belastungsmessung nutzen. Hierfür eignet sich die Herzfrequenz sehr gut. Im Allgemeinen, wobei es natürlich immer Abweichungen geben kann, lässt sich dieser durch einen Test bestimmen oder wie folgt berechnen:

  • Frauen 226 minus das aktuelle Lebensalter
  • Männer 220 minus das aktuelle Lebensalter

Die Erholungsphase

Für die  Erholungsphase spricht man in der Fachliteratur von einer „lohnenden Pause“, das bedeutet, dass im ersten Drittel der gesamten Erholungsphase die grösste Erholung von ca. der Hälfte bis zwei Drittel der Herzfrequenz stattfindet. Oft wird dann die lohnende Pause beendet und die nächste Belastungsphase beginnt. Wer also für seine Ausdauer trainiert, und dabei seine HF misst, kann anhand dessen die Dauer der Pause bestimmen. In der Pause soll man sich also wieder ziemlich gut erholen.

Wichtige Parameter für das Training

Damit HIIT die erwünschte Wirkung erzielt, müssen folgende Parameter für das Training beachtet werden:

  • Die intensive Phase bringt uns an unsere Belastungsgrenze und zwingt uns, eine Weile darin zu bleiben (gemeint sind eben die 80-95% der HFmax)
  • Während der Erholungsphase soll der Puls wieder genug sinken, dass man sich wieder einigermassen fit fühlt, um die nächste Intensitätsphase in Angriff zu nehmen.
  • Eine Trainingseinheit von 20-30 Minuten reicht meistens vollkommen aus. 60 Minuten sollten in der Regel nicht überschritten werden, es handelt sich ja um hochintensives Training.
  • Es hängt von den Zielen, der körperlichen Fitness und der Trainingserfahrung jedes einzelnen ab, wie viele Runden man pro Training und wie viele Trainings man pro Woche durchführt. 2-5 Mal pro Woche sind optimal, wenn es vor allem um Fettverbrennung geht

Alltagstaugliche Umsetzung

Für die Hobbysportler unter uns mag das alles etwas zu kompliziert sein. Man lasse sich aber nicht von sportwissenschaftlichem Fachjargon einschüchtern, es geht auch einfacher!

Ein Anfänger oder weniger enthusiastischer Hobbysportler muss nicht zwingend auf die Herzfrequenz achten, da HIIT auch wunderbar funktioniert, ohne jede Trainingsdetail akribisch zu planen. Man muss einfach die oben genannten Punkte beachten: Vollgas geben und ausser Atem kommen, kurz Pause machen, wiederholen. Je nach Ziel und Fitnesslevel kann es sinnvoll sein, Blöcke einzubauen und dazwischen etwas länger zu pausieren. Es folgen einige Beispiele.

Anfänger – Sprints:

  • 30 Sekunden Sprint
  • 60 Sekunden aktive Pause (z.B. Spazieren)
  • 20-30 Minuten Wiederholen

Anfänger – Kraftübungen:

  • 25 Sekunden Kraftübung 1 (z.B. Squats, Liegestütze, Rumpfbeugen, etc)
  • 15 Sekunden Pause
  • 25 Sekunden Kraftübung 2
  • 4 Mal wiederholen, dann 1 Minute Pause
  • 25 Sekunden Kraftübung 3
  • 15 Sekunden Pause
  • 25 Sekunden Kraftübung 4
  • 4 Mal wiederholen, dann 1 Minute Pause
  • usw.

Fortgeschrittene – Sprints (diese Variante, 4 Minuten lang 20 Sekunden Vollgas und 10 Sekunden Pause, nennt sich Tabata, nach dem japanischen Professor, der es erfunden hat, benannt):

  • 20 Sekunden Sprint
  • 10 Sekunden Pause
  • 8 Wiederholungen (= 4 Minuten) anschliessend längere Pause, insgesamt 4 Mal

Fortgeschrittene – Kraftübungen:

  • 20 Jump Squats (Kniebeuge mit Sprung bei der Aufwärtsbewegung)
  • 20 Liegestütze
  • 20 Mal Rudern (mit Hantelstange oder z.B. mit Theraband)
  • 20 Lunges je Seite
  • 20 Overhead Presses (mit Hantelstange, Kurzhanteln, Kettlebells oder Theraband)
  • 20 Crunches
  • 1 Minute Pause
  • Zirkel insgesamt 3-5 Mal wiederholen

Für Anfänger ist es empfehlenswert, mit einem der Beispiele zu beginnen und selber auszuprobieren, was einem zusagt. Wenn man das ganz seriös machen will, kann es sich lohnen, sich an Experten zu wenden (zum Beispiel an uns *zwinker, zwinker*).

Ihr seht, man kann bei HIIT viele Facetten des Trainings selber bestimmen und ausprobieren, was einem passt. Man kann auch Ausdauer- und Kraftübungen kombinieren, Sprints und Liegestütze zum Beispiel im Wechsel als Übungen wählen, etc. Es gilt einfach nochmals zu betonen: HIIT ist nur dann wirklich hochintensiv, wenn man in der Belastungsphase eine Zeit lang an der eigenen Grenze verweilt, bevor man sich etwas erholt. Es ist deshalb ein sehr strenges Training, aber stärkt nicht nur das Herz, die Lungen, die Muskulatur und die Blutgefässe, es stärkt auch das mentale Durchhaltevermögen.

Langatmige Grundlagenausdauertrainings wie die herkömmlichen Cardioeinheiten haben durchaus ihre Berechtigung, wenn man jedoch als gesunder Mensch fitter, ausdauernder, kräftiger und schneller werden möchte eignet sich ein zeitsparendes HIIT Training super. Low-Intensitiy Cardio-Einheiten können somit in einem Trainingsplan immer mal wieder eingebaut werden, aber genauso wichtig ist auch das HIIT.

Personen mit einem erhöhten gesundheitlichen Risiko sollten vor Beginn eines

HIIT eine ärztliche Abklärung durchführen. Ebenfalls ist zu erwähnen, dass HIIT

durch seine gesteigerte Intensität eine längere Erholungsphase benötigt als ein Grundlagenausdauertraining.

Quellen:

Astorino, T.A., Schubert, M.M. Changes in fat oxidation in response to various regimes of high intensity interval training (HIIT). Eur J Appl Physiol 118, 51–63 (2018).

Wewege, M., van den Berg, R., Ward, R. E., and Keech, A. ( 2017) The effects of high‐intensity interval training vs. moderate‐intensity continuous training on body composition in overweight and obese adults: a systematic review and meta‐analysis. Obesity Reviews, 18: 635– 646.

Keating, S. E., Johnson, N. A., Mielke, G. I., and Coombes, J. S. ( 2017) A systematic review and meta‐analysis of interval training versus moderate‐intensity continuous training on body adiposity. Obesity Reviews, 18: 943– 964

Viana RB, Naves JPA, Coswig VS, et al. Is interval training the magic bullet for fat loss? A systematic review and meta-analysis comparing moderate-intensity continuous training with high-intensity interval training (HIIT). British Journal of Sports Medicine 2019;53:655-664.

Wahl, P., Hägele, M., Zinner, C. et al. High Intensity Training (HIT) für die Verbesserung der Ausdauerleistungsfähigkeit von Normalpersonen und im Präventions- & Rehabilitationsbereich. Wien Med Wochenschr 160, 627–636 (2010).

Weston KS, Wisløff U, Coombes JS. High-intensity interval training in patients with lifestyle-induced cardiometabolic disease: a systematic review and meta-analysis. British Journal of Sports Medicine 2014;48:1227-1234.

Stöggl TL, Björklund G. High Intensity Interval Training Leads to Greater Improvements in Acute Heart Rate Recovery and Anaerobic Power as High Volume Low Intensity Training. Front Physiol. 2017 Aug 2;8:562.

Skelly LE, Andrews PC, Gillen JB, Martin BJ, Percival ME, Gibala MJ. 2014. High-intensity interval exercise induces 24-h energy expenditure similar to traditional endurance exercise despite reduced time commitment. Appl. Physiol. Nutr. Metab. 39(7): 845-848.

Hannan AL, Hing W, Simas V, Climstein M, Coombes JS, Jayasinghe R, Byrnes J, Furness J. High-intensity interval training versus moderate-intensity continuous training within cardiac rehabilitation: a systematic review and meta-analysis. Open Access J Sports Med. 2018 Jan 26;9:1-17.

Jensen BE, Fletcher BJ, Rupp JC, Fletcher GF, Lee JY, Oberman A. Training level comparison study. Effect of high and low intensity exercise on ventilatory threshold in men with coronary artery disease. J Cardiopulm Rehabil. 1996;16(4):227–232.

Rognmo Ø, Hetland E, Helgerud J, Hoff J, Slørdahl SA. High intensity aerobic interval exercise is superior to moderate intensity exercise for increasing aerobic capacity in patients with coronary artery disease. Eur J Cardiovasc Prev Rehabil. 2004;11(3):216–222.

Midgley, Adrian & Mcnaughton, Lars & Wilkinson, Michael. (2006). Is there an optimal training intensity for enhancing the maximal oxygen uptake of distance runners?: empirical research findings, current opinions, physiological rationale and practical recommendations. Sports medicine (Auckland, N.Z.). 36. 117-32.

Jensen, L., Bangsbo, J. and Hellsten, Y. (2004), Effect of high intensity training on capillarization and presence of angiogenic factors in human skeletal muscle. The Journal of Physiology, 557: 571-582.

Laursen, P.B. (2010), Training for intense exercise performance: high‐intensity or high‐volume training?. Scandinavian Journal of Medicine & Science in Sports, 20: 1-10.

Jonathan P. Little, Jenna B. Gillen, Michael E. Percival, Adeel Safdar, Mark A. Tarnopolsky, Zubin Punthakee, Mary E. Jung, and Martin J. Gibala, Journal of Applied Physiology 2011 111:6, 1554-1560.

Kontakt

loris@strongercoaching.ch

×